english version below

 

Haben Sie schon einmal erlebt, dass ein Kunstwerk zurückstarrt? 

 

 

 

Ich beschäftige mich mit den Themenkomplexen Mensch/Tier/Material/Naturkultur. Wichtige philosophische Strömungen sind für mich Posthumanismus, Animal Studies und New Materialism. Ich hinterfrage unser westliches Konzept von Mensch-sein, ich hinterfrage die Herrschaft von Menschen über den Rest der Welt, ich hinterfrage die Herrschaft des Verstandes über den Körper und die Materie.

 

Das Monster ist ein enger Begleiter meines Schaffens. Es ist für mich eine utopische Figur, von welcher aus ich das Mensch-sein neu denken kann. Mir ist es wichtig, dass Menschen sich verwandeln. Nicht das Klima sollte sich verwandeln, nicht die Tiere. Sondern wir sollten uns verwandeln.

 

Ich möchte mein Publikum dazu verführen, zwischen konkreten Themen, Sinnlichkeit und totalem Sinnverlust zu wandeln. Ich arbeite mit Liebe zum Phänomenalen und Hang zum Absurden. 

 

In meinen Projekten suche ich die Erfahrung von nicht-menschlichen Perspektiven und integriere nicht-menschliche Akteure in meine Arbeit. So teilte ich mir die Bühne in MONSTER UTOPIA mit den beiden Pferden Gimli und Gryffindor. Aktuell arbeite ich an einem Projekt, in dem es um mein Auto und mich geht. Und mit dem Kollektiv Kaschmigloffs Masse lassen wir Materialien zu Mitspielern werden und widmen einem Material jeweils ein eigenes Projekt. 

 

Meine Projekte ,so wie alle Kunst, haben ein Eigenleben. Konzepte dienen mir  zur Kommunikation von Ideen, nicht zu ihrer Durchsetzung. Die Materialien, mit denen ich arbeite, besitzen ein Recht auf Mitsprache und Mitgestaltung. Ich frage nach der Herkunft eines Materials, nach seiner Geschichte und seiner Verwendung. 

 

 

english version

 

Have you ever experienced an artwork staring back? 

 

I think and work within the topics of human/animal/material/natureculture. For me important philosophical discourses are posthumanism, animal studies and new materialism. I question our western concept of the human being, I question the reign of humans over the rest of the world, I question the reign of logic over body and matter. 

 

The monster is a close companion of my artistic work. It's an utopic figure from where I can rethink being human. For me being human is under constant transformation. It has never been given, but changes with notions, norms, ideas and different cultures. For me it's obvious that humans should transform. Or more precise the western image of being human. Not the climate should change. Not the animals. But us. We should change and transform. 

 

 

 

 

I want my audience's experience to meander between tangible topics, sensuality and total loss of meaning. I work with love for the phenomenal and a tendency to the absurd. 

 

In my projects I aim for a experience outside of nonhuman perspektives. I integrate nonhuman actors in my artworks. In MONSTER UTOPIA I shared the stage with the two horses Gimli and Gryffindor. At the moment I am working on a project about my car and me. And with the collective Kaschmigloffs Masse we invite materials into our collective and dedicate a whole project to each material. 

 

So my artworks have a life of their own. Concepts serve for communicating ideas, not for their enforcement. The materials with whom I work have a say and a right for expressioning themselves. I enquire about their originsm and their stories. As an artist I do not think, that I form the material accordingly to my will, but that the material teases me to touch it, to alter it, to play with it, to join forces - not fight it.